Verkauf der Klinikum Peine gGmbH

Sektor(en)
Gesundheit
Dealtyp
Carve out / Restrukturierung / Unternehmensverkauf
Datum
Oktober 2020
Beteiligte Länder
Deutschland

Kunde

Die Klinikum Peine gGmbH ist ein mittelständischer Krankenhausbetreiber aus Niedersachsen

Transaktion

Das Klinikum Peine wurde von der Stiftung Allgemeines Krankenhaus Celle an den Landkreis und die Stadt Peine verkauft

Parteien

Projektleitung

  • Matthias Holtmeyer

    Matthias Holtmeyer

    Managing Partner Deutschland

Über den Deal

Die Stiftung Allgemeines Krankenhaus Celle ist nach wirtschaftlich schwierigen Jahren für Krankenhäuser in Deutschland in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Deshalb sollte ein möglicher Verkauf des Klinikums Peine geprüft werden. Im Laufe des Verfahrens hat sich die wirtschaftliche Situation der Klinikum Peine gGmbH weiter verschlechtert, weshalb eine Planinsolvenz folgte. Aus dieser Insolvenz heraus ging das Krankenhaus zum 1. Oktober 2020 in kommunale Trägerschaft über. Der Landkreis Peine beteiligte sich mit 70 % und die Stadt Peine mit 30 % am Unternehmen.

Das Klinikum Peine ist ein Krankenhaus der Grund und Regelversorgung in Niedersachsen mit größtenteils regionaler Ausstrahlung. Es ist das einzige Krankenhaus in der Stadt Peine. Das Krankenhaus bietet eine medizinische Grundversorgung in den Bereichen Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Altersmedizin und Innere Medizin. Mit knapp 300 Betten und 14 000 Patienten pro Jahr gehört es zu den mittelgroßen Krankenhäusern in Deutschland.

Das Allgemeine Krankenhaus Celle, eine Stiftung des bürgerlichen Rechts, ist mit insgesamt 615 Betten eines der größten Akutkrankenhäuser Niedersachsens. Auf insgesamt 26 Station, davon 3 Intensivstationen, werden jedes Jahr rd. 30.000 Patienten stationär versorgt. Mit rd. 1.900 Mitarbeitern, davon 230 Ärzte und 750 Pflegekräfte, ist die Stiftung einer der größten Arbeitgeber der Region.

Unsere Arbeit

Sell-Side-Beratung des Managements der Klinikum Peine gGmbH

  • Vorbereitung der Transaktion und aller Marketingunterlagen (Teaser, Informationsmemorandum)
  • Ansprache von potentiellen Käufern
  • Auswertung von indikativen Angeboten
  • Vorbereitung und Koordination des Due-Diligence-Prozesses inklusive Datenraum und Q&A