M&A-Aktivitäten im Energiesektor | 2021

Die Betrachtung umfasst Zielunternehmen der Bereiche Utilities, Energy Equipment und Services, Independent Power und Renewable Electricity Producers, Water sowie Oil, Gas und Consumable Fuels.

Deutlicher Zuwachs an Transaktionen

Mit insgesamt knapp 2400 abgeschlossenen Transaktionen liegt 2021 deutlich über dem Vorjahreswert. Der Zuwachs kommt hauptsächlich aus Nordamerika, die Region Asien/ Pazifik verzeichnete Rückgänge.

Die aktivsten Investoren nach Anzahl der Transaktionen waren die Verde Bio Holdings Inc. (USA) mit 14 Transaktionen von Förderrechten für Erdöl und Erdgas und die Sonnedix Power Holdings Limited (UK) mit 13 Käufen von Solar-Energieerzeugungsanlagen.  Auf die Top Ten entfallen gerade mal 3% der Transaktionen; alle Unternehmen auf dieser Liste sitzen in Nordamerika oder Europa. Mit Ausnahme der Boralex US Solar COA LLC taucht hier keines der im Vorjahr aufgeführten Unternehmen auf.

Weltweit fanden die meisten Deals im Segment Independent Power and Renewable Electricity Producers statt, und diese vorwiegend in Europa. Knapp dahinter rangiert die Kategorie Oil, Gas and Consumable Fuels.

Stabile Verhältnisse in Europa

Großbritannien führt 2021 erneut die Liste der Transaktionen in Europa an, gefolgt von Spanien. Beide Länder zusammen stehen für knapp 30% der knapp 800 Deals sortiert nach Sitz der Zielgesellschaft. Wie schon im Vorjahr dominieren Käufe von Erzeugungsgesellschaften. 81% der Käufer kommen aus der Region (Europa).

Fast jede zweite Transaktion betrifft (grüne) Stromerzeugung

Auch in Deutschland betrafen die Transaktionen vielfach Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien. Ein leichter Rückgang von rund 6 Prozentpunkten ist im Vergleich zu 2020 zu verzeichnen.

Ferner gab es auch Transaktionen namhafter Marktteilnehmer wie z.B.

  • Rückkauf der Stromnetz Berlin GmbH durch den Berliner Senat von Vattenfall.
  • Erwerb der STEAG Power Minerals GmbH (SPM) durch EP Power Europe, ein Unternehmen der tschechischen EPH-Gruppe. SPM ist Anbieter von Kraftwerksnebenprodukten (u.a. REA-Gips) und Dienstleistungen im Abfallmanagement.
  • Verkauf der Next Kraftwerke GmbH, Betreiberin eines der größten virtuellen Kraftwerke Europas, an Shell.
  • Übernahme von 51% der Anteile am deutschlandweit tätigen Heizungsinstallateur Thermondo durch den kanadischen Infrastrukturfonds Brookfield Infrastructure Partners.

Martin Hallinger, Senior Advisor, Capitalmind: „Im Zuge der notwendigen Transformation hin zu einer klimaschonenden Energiewirtschaft betreffen die meisten Transaktionen (regenerative) Erzeugungsanlagen. Die jüngsten Entwicklungen in Europa werden weiterhin in diesem Marktsegment für Bewegung sorgen.

Martin Hallinger
Martin Hallinger
Senior Advisor
Deutschland